Home » Technik » Testen des WLAN-Signals und wie es zu schützen ist

Testen des WLAN-Signals und wie es zu schützen ist

Ein schwaches WLAN bringt im Alltag eine Menge Unmut hervor, ob beim Vater, der im Home-Office feststeckt, bei der Tochter die durch Disney + surft oder der Mutter die sich ein neues Kochrezept für das Familienessen herunterladen möchte.

Was meint der Begriff WLAN Signalstärke?

Die Signalstärke wird in dBm angezeigt. Es ist die Einheit die, die Stärke des Signals, also der Datenübertragung im heimischen WLAN darstellt. Wenn das Netzwerk einen dBm Wert von etwa -30 dBm und -40 dBM hat, ist dies ein guter Wert! Je näher der Wert an der bestmöglichen dBm-Anzahl ist, desto besser.

Das Testen des WLAN-Signals ist kein Hexenwerk!

In der heutigen Zeit gibt es eine Vielzahl an Apps oder Computerprogrammen diverser Anbieter, die versprechen die WLAN-Signalstärke effizient messen zu können. Der bekannte Rechtsanwalt Hattingen möchte wissen, wie gut sein WLAN-Signal ist. Vom Nachbarn hat er sich eine Empfehlung, für einen auf WLAN Signal Tester spezifizierten Dienstleister eingeholt. Mit deren langjähriger Erfahrung und der Unterstützung von der IST-Analyse bis zur Inbetriebnahme und darüber hinaus steht dem Rechtsanwalt Hattingen ein professioneller Dienstleister zur Verfügung. Dank der professionellen Unterstützung lässt sich die WLAN-Signalstärke auf ihr Maximum erhöhen. Mehr dazu erfahren Sie auf dieser Seite.

Wie erkenne ich einen unbefugten Zugriff und welche Maßnahmen gibt’s?

Gibt es eine Schwachstelle in meinem Netzwerk? Der Rechtsanwalt kann zunächst mit einem kühlen Kopf prüfen, ob ein solches Szenario vorliegt. Ganz allgemein ist der WLAN-Router des Öfteren eine Schwachstelle im privaten Haushalt. Wenn bei Ihnen die Vermutung naheliegt, dass Sie aufgrund verdächtiger Aktivitäten möglicherweise Opfer eines Hacker-Angriffs geworden sind, sollten Sie schnell handeln! Merkmale, die der Rechtsanwalt Hattingen dafür nennt, sind zum Beispiel:
Verdächtig hohe, nicht selber verursachte Telefonkosten in das Ausland, aber welche auf der Rechnung stehen. Es gibt einfache Tricks, mit denen Unbefugte abgehalten können sich in das heimische Netzwerk einzunisten: Es sollte statt dem voreingestellten Passwort auf jeden Fall ein neues eingestellt werden. Auch sollte sich bestmöglich die Zeit genommen werden, in regelmäßigen Abständen das Passwort zu wechseln. Das gilt ebenso für Webseiten, in denen sich mit demselben Passwort angemeldet wird.
Des Weiteren hilft auch die Zwei-Faktor-Authentifizierung dabei, den Versuch der unbefugten Personen von außen abzublocken. Diese Methode findet heute bei Apps, wie Instagram Anwendung, um die Konten der Nutzer zu schützen. Auch kann es sein, dass Geräte im Netzwerk verbunden sind, die keiner der im Haushalt lebenden Personen besitzt. Die fremden Geräte lassen sich aus der Geräteliste über die Router-Konfiguration im Browser einfach entfernen. Mit den Maßnahmen wird die Sicherheit des Netzwerkes immens erhöht.
Alles in allem spielt die Sicherheit des eigenen WLANs eine große Rolle und es sollten Vorkehrungen getroffen werden, um nicht zum Opfer eines Hackers zu werden.