Home » Produkte » Neue Möglichkeiten, den Surfsport für sich zu entdecken

Neue Möglichkeiten, den Surfsport für sich zu entdecken

An der See ist der Urlaub am schönsten! Das sehen die meisten Menschen ganz genauso, jedoch kann man nicht ständig in den Urlaub fahren und die Wellen genießen. Surfer sind geradezu hungrig nach den großen Wellen, den Wind der um die Nase weht und die feinen Sandstrände. Das alles gibt es jetzt auch für die Landratten zu Hause. Surfen muss nicht mehr von Wind und Wellen abhängig sein, jetzt reicht auch ein See vor Ort aus. Seenlandschaften gibt es in fast jeder Region in Europa, ganz sicher auch direkt um die Ecke.

Surfen ganz ohne Wind und Wellen

Wer nicht mehr auf die Wellen und den Wind angewiesen sein mag, der hat mit einem E Surfboard den maximalen Spaß auf dem Wasser. Hier reicht ein See oder auch ein Fluss ganz perfekt aus um das Surferlebnis vor Ort zu genießen. Der Einsatz dieses Surfboards ist total einfach. Das Board auspacken, raus aufs Wasser und schon geht es los. Die Boards werden in der Regel mit einem Elektromotor angetrieben und verfügen über einen langlebigen Akku.

Die Auswahl steigt von Quartal zu Quartal immer weiter an

Da die Boards total in Mode gekommen sind, steigt die Auswahl immer weiter an. Daher gibt es bei Anbietern wie luxurymarinetoys.com eine immer größere Auswahl. Unterschieden werden die Wassersportgeräte nicht nur durch die Motorleistung, sondern auch durch ihre Größe und die Materialien die verbaut werden. Ganz spannend sind die unterschiedlichen Farben und Lackierungen, die Varianzen sind schier unermesslich. Bei den Materialien ist Kunststoff und Fiberglas ganz klar im Vormarsch. Gerade das Fiberglas hat sich als sicheres und leicht zu pflegende Variante herausgestellt. Die Oberfläche ist einfach abwaschbar, muss nicht gewachst oder angestrichen werden. In der Lagerung reicht ein Schuppen oder eine Garage aus.

Motorantriebe in zwei Varianten

Das E Surfboard gibt es mit zwei wesentlichen Antriebsarten. Neben dem Strahltriebwerk ist dies auch ein Propellerantrieb. Das Strahltriebwerk nennt man auch Jetantrieb. In der Praxis hat sich diese Antriebsart letztendlich als Marktführer durchgesetzt. Es besteht hier keine Gefahr in den Propeller hereinzukommen, sondern der Jetantrieb liegt gut geschützt im Inneren der Turbine. Ebenfalls kommt es bei dieser Antriebsart weniger zu Problemen von Einlagerungen im Propeller durch Algen oder anderen Wasserpflanzen. In stehenden Gewässern ist der Jetantrieb also ganz klar der Sieger. Allerdings ist es auch so, dass der Jetantrieb durchaus mehr Energie verbraucht und damit auf die Akkulaufzeit eine Auswirkung hat. Das Aufladen ist je nach Gerät auch über die Autosteckdose möglich, natürlich ist die Aufladung über das Stromnetz dennoch zu bevorzugen.

Wenn Sie nun in Erwägung ziehen sich ein solches Board zu besorgen, dann können Sie sich noch umfassender informieren. Klicken Sie hier oder schauen Sie sich auch den nachfolgenden Beitrag an: https://www.innovativethinker.net/die-perfekte-welle-reiten/.